75 Jahre – „Lobet den Herren“

Seit nunmehr 75 Jahren spielt Richard Hiller im Posaunenchor. Überwiegend tat er das hier in Bondorf. Eine ziemlich einmalige Sache in Württemberg. Mit seinen 88 Jahren ist er immer noch aktiv und weiterhin zu Gottes Lob und Ehre im Einsatz. Die inzwischen etwas spärlichen Einsätze halten Richard aber nicht vom Spielen auf seiner Alt-Trompete ab. Mit seinen Andachten in den Chorproben gibt er vieles aus seinem Leben, seinem Glauben und seiner Freude an die Bläserinnen und Bläser weiter.

Im Rahmen eines Gottesdienstes wurde Richard Hiller bereits am 15.11.20 geehrt (siehe auch “Berichte”).


GÄUBOTE vom 24.12.2020

Ein Leben im Zeichen der Musik

Ein Leben im Zeichen der Musik
Bild: Vecsey

Bereits als 13-Jähriger kam der in Bondorf lebende Richard Hiller in den Posaunenchor. Er hat sich das Herzensanliegen des Musizierens auf seiner Alt-Trompete bis zum heutigen Tag bewahrt und ist seit mittlerweile 75 Jahren Mitglied. Täglich spielt er zu Hause Lieder aus dem kirchlichen Gesangbuch zu Gottes Lob und Ehre.

„Ich konnte bereits Noten lesen durchs Harmoniumspielen, als ich damals vom Chorleiter gefragt wurde, ob ich im Posaunenchor mitspielen möchte“, erinnert sich der im Jahr 1932 in Tamm bei Ludwigsburg geborene Richard Hiller. Seine Eltern unterstützten ihn in dieser Zeit in seinem Vorhaben. Unterricht auf seinem Blechblasinstrument erteilte ihm in der Folgezeit der Chorleiter.

Auch nach seinem Umzug nach Bondorf blieb er der Musik treu und trat in den Posaunenchor der Gemeinde ein. Inzwischen zählt er ein Dreivierteljahrhundert Mitgliedschaft. Dass da Stimmen laut werden, die sagen „es ist ein Wunder, dass er noch spielt“, ist für den bescheidenen 88-Jährigen nichts Außergewöhnliches. Seine Kraft und seinen Mut nimmt der frühere Landwirt und Biobauer aus seinem Glauben an Gott. Religiöse Lieder haben eine sehr große Bedeutung für Richard Hiller, wie er betont. Als seine Lieblingslieder nennt er „Lobet den Herrn“ und „Nun danket alle Gott“.

Proben sind derzeit
nur einzeln möglich

Einmal in der Woche steht die Probe mit dem 1926 gegründeten Posaunenchor an. Hiller spielt die Alt-Trompete und bedauert, dass in der jetzigen Situation nur Einzelproben unter der Leitung von Matthias Kreutz möglich sind. Geprobt wird momentan für den Auftritt mit kleiner Besetzung am Heiligabend im Freien bei der Zehntscheuer. Auch am sogenannten „Altjahrabend“, dem 31. Dezember, soll in der Bondorfer Kirche gespielt werden. Richard Hiller freut sich auch jetzt schon darauf, an Weihnachten im Familienkreis zu musizieren.

Höhepunkte im Jahresverlauf sind für den Trompetenspieler die Auftritte in der Kirche, die in diesem Jahr weitgehend dem Coronavirus zum Opfer fielen, ebenso wie die jährlich stattfindenden Konzerte während der Adventszeit. Hiller ist auch dabei, wenn der Posaunenchor Beerdigungen musikalisch umrahmt und Geburtstagsständchen zum Besten gibt, aber auch bei Hochzeiten auftritt. Ein besonderer Höhepunkt ist für den begeisterten Musiker der alle zwei Jahre stattfindende Landesposaunentag in Ulm. 1964 wurde Richard Hiller, der heute als der Älteste und gleichzeitig Dienstälteste des Posaunenchors Bondorf gilt, zum Vorstand gewählt. Im selben Jahr gründete er die erste Jungenschaft in Bondorf. Gemeinsam mit Helga Mast gründete Hiller einen ersten gemischten Kreis, den Jugendbibelkreis, bei dem viel gesungen und mit Gitarre begleitet wurde. Aus diesem Jugendbibelkreis bildete sich im Jahr 1972 ein Jugendchor mit fast 30 Sängerinnen und Sängern unter der Leitung von Richard Hiller. Während der Jugendchor sieben Jahre bestand, löste sich der Jugendbibelkreis etwa 1985 wieder auf, bildete aber die Ausgangsbasis für einige Hauskreise. Sein Vorstandsamt gab Hiller nach 32-jähriger intensiver und ausdauernder Arbeit im Jahr 1996 ab. Nach 2003 begann er mit einem Kinderbibelkreis.

Chorleiter Matthias Kreutz beschreibt Richard Hiller als einen Musiker mit einem sehr großen Gottvertrauen und einer äußerst positiven Lebenseinstellung. Er erlebt ihn sehr bedacht, aber immer fröhlich, der stets gute Laune ausstrahlt und Optimismus verbreitet. Richard Hiller liegt die Gemeinschaft innerhalb des Posaunenchors sehr am Herzen und er wirkt noch immer sehr fit, immerhin zählt er mittlerweile 88 Jahre. Und er hat mit seiner 75-jährigen Zugehörigkeit zum Posaunenchor eine Mitgliedszeit erlebt, die in seiner Dauer im Württembergischen einmalig ist.

Kreutz berichtet auch darüber, dass Richard Hiller nicht nur sakrale Musik mag, er spielt auch gerne moderne Literatur, die von Swing, Pop und Jazz bestimmt ist genauso wie weltliche Stücke aus den Bereichen Volksmusik, Schlager und Pop.

SABINE STADLER